OLIVEN & OLIVENÖL

Olivenhain, Andalusien, SpanienOLIVEN

Spanien ist der weltgrößte Oliven- und Olivenölproduzent.  2,1 Millionen Hektar des Landes sind mit über 2,5 Mio Olivenbäumen bepflanzt. Die durchschnittliche Jahresproduktion liegt bei 700.000 – 900.000 Tonnen. Davon werden 200.000 – 400.000 Tonnen exportiert. Zu den wichtigsten Anbaugebieten Spaniens zählen Andalusien (75-80% der Gesamtproduktion), Katalonien, Kastilien – La Mancha und Extremadura. Die Klimaunterschiede auf der iberischen Halbinsel bringen eine Vielfalt von mehr als 260 spanischen Olivensorten hervor.  Das Aroma varriert von mild fruchtig über süßlich bis hin zu aromatischen, kräftigen und pikanten Noten.

 

 

Olivenöl, Denominación de Origen Virgen ExtraOLIVENÖL

25 Anbaugebiete tragen mittlerweile das Qualitätssiegel Denominación de Origen Aceite de Oliva extra virgen, abgekürzt D.ODas D.O. Siegel ist eine geschützte Ursprungsbezeichnung und garantiert einen Säuregehalt von unter 0,8%. Seine Güte wird streng überprüft, die abgefüllten Flaschen werden nummeriert. Das Olivenöl wird durch seine Produktionsform und durch seine chemische Komposition klassifiziert:


ACEITE DE OLIVA VIRGEN EXTRA
Natives Olivenöl extra: Stammt ausschließlich aus der Produktion des nativen Olivenöls, enthält nicht mehr als 0,8 % Säure. Natives Olivenöl entsteht durch physikalische Medien und ohne thermische oder chemische Aufbereitung.

ACEITE DE OLIVA VIRGEN
Natives Olivenöl: Stammt ausschließlich aus der Produktion des nativen Olivenöls, hat einen Säuregehalt von unter 1,5 %.

ACEITE DE OLIVA
Reines Olivenöl: Eine Mischung aus nativem und raffiniertem Olivenöl mit einem Säuregehalt von nicht mehr als 2 %.

ACEITE DE OLIVA REFINADO 
Raffiniertes Olivenöl:  Raffination des nativen Olivenöls mit hohem Säuregehalt und/ oder organoleptischen Defekten durch den Gebrauch von Karbon und anderen chemischen Stoffen sowie physikalischen Filtern.